Drucken

Wenn sie ein Ursprungszeugnis, ein EUR 1, EURO-MED oder eine entsprechende Erklärung auf einer Rechnung oder Packliste an einen Kunden im In- oder Ausland erstellen, haben sie sich gegenüber den Behörden verpflichtet wahrheitsgemässe Angaben zu machen. Sie haben:

Die Beamten können jederzeit bei ihnen in der Firma vorsprechen und eine Nachprüfung verlangen und die Kalkulation sowie die Dokumente der Vormaterialien  einsehen.

Werden Verstösse festgestellt sehen die Strafbestimmungen der Verordnung über die Ausstellung von Ursprungsnachweisen Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren oder Geldbussen vor. Werden Verstösse beim präferenziellen Ursprung festgestellt können Bussen bis Fr. 40‘000.—ausgesprochen werden. Zudem drohen ihren Kunden im Ausland die Nachzahlung von Zöllen.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Handelt eine Beschuldigte oder ein Beschuldigter fahrlässig, können Bussen in der Höhe von bis zu Fr. 20‘000.—ausgesprochen werden.